Informationen zur Finanzierung
der Tagespflege

Lassen Sie sich kostenlos beraten 0800 9819810

Der Tagessatz setzt sich aus folgenden Bestandteilen zusammen:

  1. 1. Kosten für Pflege und Betreuung

    Allgemeine pflegebedingte Aufwendungen (z.B. Hilfe bei der Körperpflege, Ernährung, Mobilität) Aufwendungen für Hilfe im Rahmen der sozialen Betreuung Aufwendungen der für die in der Einrichtung notwendigen Leistungen der medizinischen Behandlungspflege
  2. 2. Kosten für Unterkunft und Verpflegung

    Mahlzeiten, Reinigung, etc.
  3. 3. Fahrtkosten

    Aufwendungen für die Beförderung des Pflegebedürftigen von der Wohnung zur Tagespflegeeinrichtung und zurück
  4. 4. Investivkosten

    Aufwendungen für die Anschaffung und Instandhaltung der für den Betrieb der Tagespflegeeinrichtung notwendigen Gebäude und  Einrichtungsgegenstände, beispielsweise für Miete oder Pacht.

    Die Vergütungsvereinbarungen werden zwischen den Pflegekassen, den Trägern der Sozialhilfe und dem Träger der Tagespflegeeinrichtung geschlossen.


Wer finanziert die Leistungen der Tagespflege?

Leistungen der Pflegeversicherung

Diese Leistungen erhalten Sie als pflegeversicherte Person, wenn Sie in eine Pflegestufe eingestuft wurden. Ihre Pflegekasse übernimmt die pflegebedingten Kosten, die Aufwendungen der sozialen Betreuung sowie die in den Tagespflegeeinrichtungen notwendigen Leistungen der medizinischen Behandlungspflege entsprechend Ihrer Pflegestufe bis zu folgender Höhe:

  • Anerkannte Pflegestufe | Leistung pro Monat
  • Pflegestufe 0 (mit Demenz) | 231 €
  • Pflegestufe I | 468 €
  • Pflegestufe I (mit Demenz) | 689 €
  • Pflegestufe II | 1.144 €
  • Pflegestufe II (mit Demenz) | 1.298 €
  • Pflegestufe III | 1.612 €
  • Pflegestufe III (mit Demenz) | 1.612 €

 

Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz können zusätzliche Leistungen (Betreuungsgeld) erhalten.
Hierzu gehören Menschen mit:

  • demenzbedingten Fähigkeitsstörungen
  • geistigen Behinderungen oder
  • psychischen Erkrankungen.

Ob ein erheblicher allgemeiner Betreuungsbedarf vorliegt, wird im Rahmen der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung geprüft.

Bei Vorliegen der Voraussetzungen, übernimmt die Pflegekasse für Sie zusätzliche Leistungen bis zu einem Betrag von 104 Euro (Grundbetrag) oder von bis zu 208 Euro (erhöhter Betrag) pro Monat.

Ist es Ihrer Pflegeperson tagsüber zeitweise nicht möglich, Sie zu versorgen, können Sie die Tagespflege in Anspruch nehmen. Dies kann dann über die Leistung der Verhinderungspflege (pauschal 1.612 Euro pro Kalenderjahr) finanziert werden. Über Ihren individuellen Leistungsanspruch informiert Sie Ihre Pflegekasse.

Soweit Ihre Angehörigen, Freunde oder Bekannten Sie nicht zur Tagespflegeeinrichtung bringen oder Sie dort abholen können, organisiert die Tagespflegeeinrichtung Ihre Beförderung. Beim Einsatz von besonderen Fahrzeugen (z. B. Behindertenfahrzeuge) können zusätzliche Fahrkosten entstehen. Die Pflegekassen übernehmen die notwendigen Fahrtkosten im Rahmen der anerkannten Leistungen.


Finanzierung der Investitionskosten

Die Investitionskosten werden bei anerkannter Pflegebedürftigkeit (Pflegestufe I, II oder III) von den Kreisen und kreisfreien Städten als bewohnerorientierter Aufwendungszuschuss übernommen. Dieser Zuschuss wird direkt von der Tagespflegeeinrichtung bei der jeweiligen Kommune beantragt.


Welche Kosten müssen Sie selbst tragen?

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sind grundsätzlich von Ihnen zu übernehmen. Wird Ihnen jedoch zusätzliches Betreuungsgeld gewährt, können Sie dies zur Deckung der Unterkunfts- und Verpflegungskosten einsetzen (s. o.).

Reichen die Leistungen der Pflegeversicherung nicht aus, um die Kosten der Pflege und des Transports zu bezahlen, müssen Sie diese selbst tragen. Gleiches gilt, wenn Sie keinen Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung haben. Die Investitionskosten werden Ihnen nur dann in Rechnung gestellt, wenn Ihnen keine Pflegestufe zuerkannt wurde oder wenn kein entsprechender Bescheid vorgelegt wird.


Ergänzende Hilfe zur Pflege durch das Sozialamt

Reichen die Leistungen der Pflegeversicherung, der bewohnerorientierte Aufwendungszuschuss, das Betreuungsgeld sowie Ihr Einkommen und Vermögen nicht aus, um die Leistungen der Tagespflege vollständig zu finanzieren, ist eine Kontaktaufnahme zum Sozialamt in jedem Fall ratsam. Möglicherweise haben Sie einen Anspruch auf Leistungen der Hilfe zur Pflege.

(Quelle: „Wegweiser Tagespflege“ Landespflegeausschuss NRW)


Haben Sie Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!


Ansprechpartner
  • Tagespflege Linnich Tel. 02462 981-500
  • Tagespflege Setterich Tel. 02401 6031755
  • Tagespflege Ratheim Tel. 02433 5250696
  • Tagespflege Hilfarth Tel: 02433 4469120
  • Verwaltung Tel. 0800 9819810

Tagespflegeeinrichtungen


Adressen: Tagespflege St. Gereon
  • Mahrstraße 67, 52441 Linnich,
    Telefon 02462 981-500
  • Hauptstraße 128, 52499 Baesweiler-Setterich,
    Tel. 02401 603 17 55
  • Steinstraße 2, 41836 Hückelhoven-Ratheim,
    Tel. 02433 525 0 696
  • Callstraße 7, 41836 Hückelhoven-Hilfarth,
    Tel: 02433 4469120
zurück zu Einrichtungen & Leistungen
© 2015 Alle Rechte bei St. Gereon Seniorendienste gemeinnützige GmbH / Website by Huchel Werbeagentur / Impressum / Datenschutz