Lassen Sie sich kostenlos beraten 0800 9819810

Unternehmerpreis 2014 Sonderpreis
"Kirchlicher Arbeitgeber": St. Gereon Seniorendienste gGmbH

Die St. Gereon Seniorendienste gGmbH ist ein gemeinnütziges Unternehmen und Träger von stationären Pflegeeinrichtungen, eines ambulanten Pflegedienstes, betreuter Wohnanlagen und Tagespflegeeinrichtungen.

St. Gereon Seniorendienste leistet einen ausgefeilten Beitrag für ein noch immer ungelöstes gesellschaftliches Problem, nämlich den Umgang mit dem demografischen Wandel, vor allem dem aktuellen und weiterhin absehbaren Fachkräftemangel im Pflegebereich. Eine Lösung dieses Problems sichert Beschäftigung genauso wie eine menschenwürdige Versorgung unserer älteren Menschen.

Doch wie gewinnt man junge Leute für den Pflegeberuf, der – ganz ehrlich! - ein negatives Image besitzt? Pflegeberufe gehören zu den „Out-Berufen“. Als Lösung wurden drei ineinandergreifende Lösungsansätze verwirklicht:

  1. Die St. Gereon Seniorendienste GmbH hat alle Maßnahmen ergriffen, sich als attraktiver Arbeitgeber mit optimalen Arbeitsbedingungen aufstellen. Dazu gehören viele Einzelmaßnahmen, die sich dann als Platz 1 als „Bester Arbeitgeber im Gesundheitswesen“ 2013 niederschlagen. Denn junge Leute wollen gerade in anstrengenden Berufen beste Arbeitsbedingungen.
  2. Vorurteile gibt es dennoch und sie sind am schwierigsten zu versachlichen. Mit 2 Projekten sorgte St. Gereon für eigene Erfahrungen von Schülern und Schülerinnen mit dem Pflegeberuf und im Umgang mit älteren Menschen: Einmal mit einem begleiteten Begegnungsprogramm von Jung (Hauptschüler der 7. Klasse) und Alt (in der St. Gereon Pflegeeinrichtung); zum anderen mit einem neuen Wahlpflichtfach „Soziales, Pflege und Gesundheit“ an Haupt- und Gesamtschule.
  3. Sind beim Einstieg in die Ausbildung die entscheidenden Hürden geräumt, gilt es für eine erfolgreiche Ausbildung zu sorgen. Die Auszubildenden erfahren bei St. Gereon eine besonders aktive Förderung eigens nur dafür eingestelltes Personal.

Darüber hinaus hat sich St. Gereon nach dem Gemeinwohlbilanzkonzept von Christian Felber auditieren lassen, nimmt Verantwortung in vielen Bereichen wahr.

Als unternehmerischer Erfolg lässt sich messen: Die Wahlpflichtfächer werden an Hauptschule (25 Schüler/innen) und Gesamtschule (9) angenommen und führen tatsächlich zur Ausbildung (von 17 Teilnehmenden 5). Und es wird angesichts des europaweiten Bedarfs über den eigenen Bedarf hinaus ausgebildet, derzeit 167 Azubis. Hier entwickelt ein Unternehmen Lösungsansätze, die Menschen in ganz Europa brauchen.

Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: http://www.kommende-dortmund.de/

zurück

© 2015 Alle Rechte bei St. Gereon Seniorendienste gemeinnützige GmbH / Website by Huchel Werbeagentur / Impressum / Datenschutz